Ferienhaus Micki in Tschechien


 
  

So wechselte ich von STRATO zur DACOMM-GmbH, nicht etwa von Strado, Strato!

 

 
Anfang Dezember 2002 hatte ich mich im Internet nach einem Provider umgesehen und bin schnell beim Suchen mit Google auf STRATO gestoßen. Da wurde zum Beispiel ein Web-Visitenkarten-C-Paket mit Domainregistrierung für 19,90 EUR plus 15 MB Speicherplatz für 1,49 EUR monatlich (zahlbar für 1 Jahr im Voraus) angeboten. Gleich daneben ein Banner über ein gutes Testergebnis bei einer Computerzeitschrift. Auch stand da geschrieben "Deutscher Server-Standort für optimale Geschwindigkeit". Also habe ich mich ohne viel zu überlegen oder weiter zu recherchieren für Strato entschieden. Nach ein paar Tagen war dann auch meine Homepage unter der neuen Domain erreichbar. das hat ganz gut geklappt. Bald merkte ich aber, dass die Geschwindigkeit beim Seitenaufbau meistens sehr mangelhaft war und das störte mich mehr als der mangelnde Service. Dass ich mein Geld auch nicht anteilmäßig zurück bekommen würde war mir klar. Ich betrachtete es als Lehrgeld. Ende Januar entschloss ich mich dann, nach dem ich etwas intensiver recherchiert hatte, für DACOMM. Innerhalb von 3 Tagen habe ich den Wechsel geschafft.
 
Linktipps:

 
Dienstag, 28.1.03
Gegen 14.00 Uhr bestelle ich mir bei DACOMM online 25 MB Webspace mit dem Hinweis, dass ich ihnen ein Fax mit der Strato-Kündigung zusende und dass sie den KK-Antrag stellen sollen. Gegen 15.00 Uhr bekomme ich von DACOMM 3 pdf-Dateien (KK-Antrag, Webspace-Bestellung und Einzugsermächtigung), welche ich ausgefüllt an DACOMM faxen soll und den KK-Antrag zusätzlich an STRATO.
Gegen 16.20 Uhr faxte ich an STRATO die Domainkündigung und ebenfalls zur Info an DACOMM. Auf diese Kündigung schrieb ich zuvor zusätzlich  von Hand, dass ich zu DACOMM wechseln möchte und dass ich beide für Schäden durch verschuldete Verzögerungen haftbar machen werde und dass sie dem Wechsel bzw. KK-Antrag sofort zustimmen sollen. Für STRATO versendete ich die Kündigung auch noch per Post. (Strado wäre nicht korrekt geschrieben)
 
Mittwoch, 29.1.03
Gegen 16.00 Uhr faxe ich die 3 pdf-Formulare ausgefüllt an DACOMM und den KK-Antrag zusätzlich an STRATO, wieder mit einem handschriftlichen Vermerk: Sie sollen dem Providerwechsel unbedingt zustimmen.
Gegen 22.00 Uhr sende ich noch eine eMail an den STRATO-Kundenbeirat: "Für die beratende Tätigkeit bei Strato schlage ich dem Kundenbeirat vor, Strato dahingehend zu beraten, für eine sofortige Zustimmung zu meinem Providerwechsel zu sorgen."  Aufpassen: Strato ist richtig, Strado ist falsch geschrieben.
 
Donnerstag, 30.1.03
Gegen Mittag erhalte ich von DACOMM die FTP-Daten u.a. Informationen zum Webhosting. Abends habe ich meine Seiten auf den DACOMM-Server geladen, wobei ich die Startseite mit "neu" gekennzeichnet hatte.
 
Freitag, 31.1.03
Mit der Post kommt die Kündigungsbestätigung von Strato (nicht von Strado!). Nachmittags stelle ich erfreut fest, dass das ewige Warten bei STRATO ein Ende hat und dass ich bei DACOMM angekommen bin. Plötzlich steht da auf der Titelseite "Neu".
 
Neue Kosten:
9,90 EUR für die Registrierung bei DACOMM und 0.49 EUR monatlich für 25 MB, 1 GB Traffic, cgi, perl, php, sql,  Statistik, .htaccess u.s.w., freundlicher tel. und eMail-Support, ...
 
Ich kann nur sagen, ich hab es bis jetzt nicht bereut.
Schauen Sie sich doch mal die Angebote an:    www.dacomm.biz
 
 

Auch eine schöne Zeit geht mal zu Ende:
 

Fast 5 Jahre bei Dacomm. Eine lange Zeit... Der Server war schnell und es gab kaum Ausfälle. Kleinere technische Probleme und mein begrenzter Speicherplatz und Traffic bewogen mich, für einen ebenso günstigen Preis etwas Besseres zu finden. Mitte November 2007 war es so weit. Meine Entscheidung fiel auf RB Media Group. Das technische Angebot war groß und zu einem günstigen Preis.
 

 
 

Zum Ablauf des Providerwechsels von Dacomm zur RB Media Group
 

13.11.2007  13.00 Uhr
Auf    http://www.rb-media-group.de     Webspace über Bankeinzug gekauft
(11,40 + 3,95 Einrichtungsgebühr incl. 1 Domain). Eine halbe Stunde später erhalte ich per Email den KK-Antrag, den ich sogleich ausgefüllt und an den neuen und den alten Provider gefaxt habe. Um 14.15 Uhr kommen die Daten für den FTP-Zugang. Diese Mail landete bei web.de leider im Spamordner, so dass ich sie erst später und mehr per Zufall fand. 14.25 Uhr kam eine Mail mit der Mitteilung, dass KK-Antrag gestartet und wir nun auf Zustimmung des alten Providers warten müssen. Ich hatte von Dacomm die Zusicherung, dass man dem KK-Antrag ohne Verzögerung zustimmen würde, was dann auch geschah.
 
14.11.2007
Obwohl mit Dacomm mündlich abgesprochen, kündigte ich sicherheitshalber nochmals per Fax meinen Webspace und das Domain-Hosting fristgerecht.
 
15.11.2007
Ich hatte nun schon meine Seite über FTP auf den neuen Server geladen und konnte kontrollieren, ob auch alle Scripte funktionieren. Mit Hilfe über die Hotline per Email ging das auch ganz gut. Am Abend war dann auch die Domain über den neuen Server erreichbar. Ergebnis: Nur reichlich 2 Tage, auch deshalb, weil der alte Provider schnell dem KK-Antrag zugestimmt hat.
  
In den darauf folgenden Tagen fiel mir aber leider auf, dass die Zeiten für das Erreichen meiner Seite teilweise über 5 Sek. lagen und sogar der Googlebot dies bemerkte. Durch meine Hartnäckigkeit und sicher auch die Hilfe anderer, die dasselbe Problem hatten, ist es gelungen, dieses Problem lösen zu lassen.
 
Zu meinen Erlebnissen bei der RB Media Group schreibe ich ein anderes Mal. Heute nur ganz kurz: Da können Sie etwas erleben aber dort wird Ihnen auch geholfen...  :-)

  
Strato Strado nicht verwechseln!
 

Eine andere Website hatte ich bei Greatnet.de oder auch Greatweb.de gehostet

Was ich da erlebt habe, möchte ich hier mal erzählen.

Fünf Jahre war ich ungefähr bei diesem Provider. Von technischer Seite gab es kaum Probleme und wenn man Hilfe brauchte, wurde auch geholfen.
Dann kam aber der Tag, an dem ich erfuhr, dass ich ab April 2010 meinen Wohnsitz nach Tschechien verlegen werde. Das war im Oktober oder November 2009. Ich teilte also per Email meinem Provider mit, dass ich also ab April 2010 eine neue Anschrift und eine neue Bankverbindung haben werde. Man schrieb mir, ok ok aber erinnern Sie uns noch einmal daran, wenn es so weit ist...
.. und das habe ich verpasst bis im April 2012 plötzlich eine Kündigungs-Email von meinem Provider kam. Die Domain wurde an die Denic zurückgegeben.
Angeblich wollte die Denic mich kontaktieren und das sei nicht gegangen und darauf hin hätte mein Provider mir einen Brief geschrieben und mich auch per Email und telefonisch zu kontaktieren versucht. Leider habe ich nichts davon mitbekommen. Kein Brief, kein Anruf, keine Email, nichts ist angekommen. Die Kündigungsmail schon. Komisch!
Wahrscheinlich hat hier nur der Chef entschieden, er wollte mich einfach nicht, es war scheinbar zu unbequem die Seite von jemandem zu hosten, der sich in Tschechien aufhält.
Ich kontaktierte nun die Denic und bekam darauf hin ein Formular um eine so genannte AuthInfo zu hinterlegen. Ich druckte das Formular aus, füllte es aus, scannte es ein und schickte es zurück zur Denic. Innerhalb weniger Stunden bekam ich Bescheid, dass ich mir einen neuen Provider suchen und ihm das Passwort aus der AuthInfo mitteilen soll. An dieser Stelle auch ein Lob an die Denic. Ich suchte und fand nun einen hervorragenden Provider, der problemlos meine Seite übernahm und ich möchte diesen Provider hier weiter empfehlen. Es handelt sich um http://adeska.de/  super Preis, super Support!