Ferienhaus Micki in Tschechien



Grenzübergänge Tschechien, Grenzübergänge Tschechische Republik 




Dieses Thema ist kaum noch von Interesse, da für EU-Bürger fast jeder Weg zum Grenzübergang geworden ist. Eine Liste zu Grenzübergängen von Sachsen nach Böhmen aus den Jahre 2000 zeigt, wie viel es damals schon waren. Natürlich sitzt jetzt dort keine "Grenzer" mehr in seinem Häuschen und wartet auf Touristen denen er einen Stempel in den Pass oder DPA drücken kann.

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit von ca. 1965 - 1970 als wir als Jugendliche doch öfters mit den Eltern oder allein in der CSSR waren um zu "gucken" und mal etwas anderes einzukaufen.

Der Zirkus ging schon los mit den Finanzen. Pro Tag bekam man eine bestimmte maximale Geldmenge, die man vorher umtauschen musste bzw. durfte. Es waren glaube ich ca. 15,- Mark der DDR und dafür bekam man 45,- Kronen. Zum Vergleich: 1 Stück Butter kostete damals 2,50 Mark. Eine Übernachtung konnte man sich natürlich für den umgetauschten Betrag nicht leisten, also früh hin und abends zurück. Nur, das ging nicht so einfach. Sowohl auf dem Hin- wie auch auf dem Rückweg gab es an der Grenze umfangreiche Kontrollen, besonders vom Zoll. Bei der Ausreise: "Wie viel Geld haben Sie mit?" "Wo wollen Sie hin?" und gefilzt wurde auch, einschließlich Personenkontrolle... man hatte sogar etwas Angst, besonders wenn man noch ein paar Mark mehr einstecken hatte um illegal Geld zu wechseln. Bei der Einreise: "Haben Sie etwas zu verzollen?" "Was haben Sie gekauft?" -  Aus heutiger Sicht war das einfach peinlich was da abging und das an einer Sozi-Sozi-Grenze.

Ach ja, die Grenzübergänge wollten wir uns ansehen. Auf folgender Seite sehen Sie die Übergänge von Sachsen nach Böhmen aus dem Jahre 2000

http://www.tu-chemnitz.de/chemnitz/vereine/adfc/pages/grenze.htm

 

Eine Karte mit allen Grenzübergängen zu Tschechien für den Individualreiseverkehr finden Sie zum Beispiel auf http://www.tschechienhotel.com  sehen Sie hier: